DONAU SCHIFFAHRTS-MUSEUM REGENSBURG
ARBEITSKREIS SCHIFFAHRTS-MUSEUM REGENSBURG e.V.

  • Regensburg hat Hunderte von Denkmälern, die ungewöhnlichsten jedoch schwimmen auf der Donau.

    Das DONAU-SCHIFFAHRTS-MUSEUM befindet sich an Bord zweier historischer Donauschiffe: dem Radzugdampfer RUTHOF/ÉRSEKCSANÁD (Baujahr 1922/23) und dem Motorzugschlepper FREUDENAU (Baujahr 1942).

    Beide Schiffe wurden vom ARBEITSKREIS in mühevoller und jahrelanger Kleinarbeit renoviert.

    An Bord der Museumsschiffe sind viele Originalräume für Besucher zugänglich. Viel Raum nehmen die Dampfmaschine der RUTHOF bzw. der Dieselmotor der FREUDE­NAU ein. Dieser ist voll lauf- und funktionsfähig und wird gelegentlich vorgeführt bzw. zu den FAHRTEN in Betrieb genommen.

    Verschiedene Dioramen, Modelle und Schautafeln an Bord der RUTHOF geben einen guten Einblick in die Geschichte der Schiffahrt auf der deutschsprachigen Donau. Dagegen ist die FREUDENAU nahezu unverändert in dem Zustand erhalten, wie sie bis zum Ende ihrer aktiven Dienstzeit ausgesehen hat.

  • RUTHOF/ÉRSEKCSANÁD (Baujahr 1922/23)

    FREUDENAU (Baujahr 1942)

DONAU SCHIFFAHRTS MUSEUM
Besucherinformationen

Öffnungszeiten25. März bis Oktober
Mi. bis So. 10 bis 17 Uhr (letzter Einlaß 16:45 Uhr)
EintrittspreiseErwachsene3 €
Kombikarte mit BrückturmmuseumErwachsene4 €
Familie (mit eigenen Kindern)7 €
Kombikarte mit BrückturmmuseumFamilie8 €
Kinder (6-14 Jahre) + andere Ermäßigte2 €
Gruppe (ab 15 Personen)2 € / Pers.
Führungennur nach Vereinbarung30 € + Gruppenpreis
RegelführungSa + So 14:00 Uhr, ab 5 TeilnehmerEintritt + 2 € / Pers.
Anmeldung 0941 / 507 58 88 oder an der Kasse
kontakt@dsmr.de
Wöhrdstrasse
Thundorfer Straße
Dachauplatz
Unterer Wöhrd
  • DONAUS-SCHIFFFAHRTS-MUSEUM
    Thundorfer Straße / Marc-Aurel-Ufer,
    93047 Regensburg

  • RVV Linien 1, 2A, 2B, 4, 6, 11 und 17, "Thundorfer Strasse"
    Thundorfer Strasse, max. 2 Std, gebührenpflichtig
    Wöhrdstrasse, max. 3 Std, gebührenpflichtig
    Parkhaus Dachauplatz, gebührenpflichtig
    Unterer Wöhrd, unbeschränkt, kostenlos

Veranstaltungen

derzeit keine Veranstaltungen





Fahrten der FREUDENAU

derzeit keine Fahrten der FREUDENAU



Charter der FREUDENAU

Übrigens, Sie können die FREUDENAU auch chartern !

Auf dem Schiff dürfen 50 Fahrgäste mitfahren.

Für die Vorbereitung des Schiffes zur Fahrt und die erste Stunde Fahrzeit werden 600 EUR ( + ges. MWSt ) berechnet.
Bei voller Belegung entspricht das einem Preis von 12 EUR/Person.
Jede weitere Stunde kostet zusätzlich nur 100 EUR ( + ges. MWSt ).

Herr Ehm kontakt@dsmr.de
Herr Suntrup wolfgang.suntrup@t-online.de

Die FREUDENAU und die RUTHOF im Juli 2018

Die FREUDENAU und die RUTHOF im Juli 2018

SCHIFFAHRTS MUSEUM REGENSBURG
Förderer

  • Der ARBEITSKREIS SCHIFFAHRTS-MUSEUM REGENSBURG bedankt sich bei allen Mitgliedern, Partnern und Förderern für die großzügige Unterstützung.

BRÜCKTURM MUSEUM REGENSBURG

  • Die bald 900jährige Steinerne Brücke zählt zu den Wahrzeichen Regensburgs und darf auf keinem Stadt­rund­gang fehlen. Die Aussicht vom heute letzten Turm dieses Bauwunders bietet einen einmaligen Blick über die Dächer der Altstadt, den Fluss und die Brücke.

    Auf den verschiedenen Stockwerken werden durch Modelle, Texte und Illustrationen ver­schie­de­ne Aspekte der Brücke, ihr Charakter als Hindernis der Schifffahrt sowie ein vor­han­denes altes Turm­uhr­werk und sein mo­der­nes Gegenüber angesprochen und erklärt.

    Von der Türmerwohnung im obersten Stock­werk bietet sich heute eine herrliche Rundumsicht über die Dächer der Altstadt von Regensburg sowie über die Steinerne Brücke und die Donau.

    Weitere Turmwohnungen gibt es im Os­ten­tor und im Jakobstor bzw. in den sog. Geschlechtertürmen. Diese Wohnungen sind jedoch nur zu beson­deren Anlässen zugänglich.

  • Blick nach Süden über die Dächer auf die Altstadt

    Blick nach Norden über die Steinerne Brücke nach Stadtamhof

BRÜCKTURM MUSEUM
Besucherinformationen

Öffnungszeiten25. März bis Oktober
täglich 10 bis 19 Uhr
EintrittErwachsene2 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Ermäßigt1,5 €
Familien5 €
Kombikarte mit SchiffErwachsene4 €
Ermäßigt3 €
Familie8 €
FührungenGruppenführung nach AnmeldungFührung 20 €
zuzüglich Eintritt
Anmeldung 0941 / 507 58 88 oder an der Kasse
Wöhrdstrasse
Thundorfer Straße
Dachauplatz
Unterer Wöhrd
  • BRÜCKTURM MUSEUM
    Weiße-Lamm-Gasse 1, 93047 Regensburg
    Südlicher Brückenkopf, Zugang im Brücktor/Salzstadl

  • RVV Linien 1, 2A, 2B, 4, 6, 11 und 17, "Thundorfer Strasse"
    Thundorfer Strasse, max. 2 Std, gebührenpflichtig
    Wöhrdstrasse, max. 3 Std, gebührenpflichtig
    Parkhaus Dachauplatz, gebührenpflichtig
    Unterer Wöhrd, unbeschränkt, kostenlos

SCHIFFSDURCHZUG

  • Nur wenige Schritte westlich der Steinernen Brücke befindet sich der Elektrische Schiffsdurchzug.

    Seit ihrer Erbauung (1135 - 1146) war die Steinerne Brücke ein gefährliches Hindernis für die Schifffahrt. Die Pfeiler der Brücke stehen auf großen Inseln, die den Durchflussquerschnitt der Donau drastisch verringern.

    Durch die baulichen Eingriffe im Flußbett wurde das Wasser vor der Brücke aufgestaut. Der Wasserstand oberhalb der Brücke konnte bis 70 cm höher sein, als unterhalb der Brücke. Die Fließgeschwindigkeit zwischen den Pfeilern konnte bis 15 km/h erreichen. Wodurch unterhalb der Brücke der berühmte und gefährliche Strudel entstehen konnte, von dem das Volkslied singt und der bis 8,5 m tief geht.

    Der Druck auf die Stadt, für die Schifffahrt entweder eine Schlepphilfe zur Verfügung zu stellen oder das Hindernis "Brücke" abzureißen, wurde immer größer.

    1914 hat man dann mit der Planung und dem Bau dieser elektrischen Anlage begonnen. Da zeitgleich auch die Straßenbahn in Regensburg "das Laufen lernte", wurden für den Antrieb des Durchzugs auch entsprechende Straßenbahn-Aggregate von Siemens verwendet, die dann selbstverständlich auch mit Gleichstrom aus dem Straßenbahnnetz angetrieben wurden.

    Bis 1963 war der Elektrische Schiffsdurchzug in Betrieb. Dann wurde der Dienst der Straßenbahnen eingestellt und damit dem Schiffsdurchzug die Stromversorgung entzogen. Außerdem waren die Schiffe inzwischen selbst mit stärkeren Motoren ausgerüstet und konnten das Hindernis in der Regel mit eigener Kraft bewältigen. Kurz darauf wurde schon mit dem Bau des Umgehungskanals und der Schleuse begonnen.

    Seit 1984 bemüht sich der Arbeitskreis um die Rettung dieser Anlage. Ab 2000 war sie optisch soweit hergerichtet, dass sie im Rahmen von Führungen wieder gezeigt werden konnte. Ab 2009 arbeiteten Vereinsmitglieder und eine Gruppe der Hochschule Regensburg äußerst engagiert um die Anlage vollständig zu reaktivieren. Großzügige Sponsoren konnten gefunden werden und trotz großer Schwierigkeiten war die Anlage im Sommer 2012 instand gesetzt und wieder funktionsfähig.

    Mit dem Schleppen eines eigens dafür wieder hergerichteten Schleppkahns am 21. Juli 2012 bewies der Elektrische Schiffsdurchzug an der Steinernen Brücke offiziell wieder seine Fähigkeit, fast 100 Jahre nach seiner ersten Inbetriebnahme.

    (Leider kann die elektrische Schiffstreidelanlage nur nach Voranmeldung von Gruppen besichtigt werden).

  • Der Schiffsdurchzug damals

    Der Schiffsdurchzug heute

    Funktionsskizze des Schiffsdurchzuges

SCHIFFSDURCHZUG
Besucherinformationen

Öffnungszeitenkeine / Besichtigung für Gruppen nur nach Voranmeldung
Anmeldung 0941 / 507 58 88
kontakt@dsmr.de
Wöhrdstrasse
Thundorfer Straße
Dachauplatz
Unterer Wöhrd
  • SCHIFFSDURCHZUG
    Am Wiedfang, 93047 Regensburg
    Westlich vom Brückenkopf der Steinernen Brücke

  • RVV Linien 1, 2A, 2B, 4, 6, 11 und 17, "Thundorfer Straße"
    Thundorfer Straße, max. 2 Std, gebührenpflichtig
    Wöhrdstraße, max. 3 Std, gebührenpflichtig
    Parkhaus Dachauplatz, gebührenpflichtig
    Unterer Wöhrd, unbeschränkt, kostenlos

Neuerscheinungen

Dirk Götschmann (Hg.)

„Jahrhundertwerk“ oder „dümmstes Bauwerk seit dem Turmbau zu Babel“?

Die Großschifffahrtsstraße Rhein-Main-Donau

328 Seiten, 37 Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-7917-3157-5
€ (D) 39,95 / € (A) 41,10

Dirk Götschmann, geboren 1948, war von 2000 bis 2013 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Würzburg.
Zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere zur bayerischen Wirtschaftsgeschichte.

Geschichte des Rhein-Main-Donau-Kanals

Im März 1917 nahm der Bayerische Landtag ein Gesetz an, mit dem eine „Großschiffahrtsstraße von Aschaffenburg bis zur Reichsgrenze unterhalb von Passau“ auf den Weg gebracht wurde. 1922 wurde der Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals in Angriff genommen. 1992 war dieser dann durchgängig befahrbar. Zunächst als „größtes volkswirtschaftliches Werk seit hundert Jahren“ gepriesen, stieß das Projekt im Lauf der Zeit auf immer größere Widerstände. Ein Jahrhundert nach Start des Projekts ist es an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Fundierte Beiträge zeigen, mit welchen Intentionen und Erwartungen es in Angriff genommen wurde, wie sich diese im Laufe der Zeit gewandelt haben und welche Folgen der Bau und die Existenz dieser Wasserstraße für Staaten, Menschen, Wirtschaft und Kultur, aber auch für Natur und Umwelt entlang der Donau hatten und haben.

Jahrhundertwerk-Bestellblatt.pdf

Historische Beiträge

  • alpha-retro
    Donaufähren (1962), 7 Min

    Ein sehenswerter "Dokumentarbericht über das damals bereits absehbare Verschwinden der Donaufähren und damit auch der Fährleute und Fährunternehmen. Mit Bildern vom Donaudurchbruch bei Weltenburg und einem Gespräch mit einem Fährenbesitzer über dessen Jugenderinnerungen. Zu sehen sind darüber hinaus heute schon wieder historische Aufnahmen von der Steinernen Brücke in Regensburg, vom Kloster Weltburg usw."

  • Screenshot, ARD-alpha, https://www.br.de/mediathek/video/alpha-retro-donaufaehren-1962-av:5f0b6646d1e38f001485cb7f

Presse

August 2020

Schiffswerf: Rückkehr der "Freudenau" an ihren Geburtsort vor 78 Jahren weiter lesen

August 2020

Ein schwimmendes Museum mit jeder Menge Tiefgang weiter lesen